Junior Coach

Gute Nachwuchsarbeit fängt mit guten Trainern an: Diese Weisheit macht sich der Niedersächsische Fußballverband (NFV) zu eigen und ruft 2012 sein „Junior-Coach“-Projekt ins Leben. Er nimmt sich vor, Jugendliche ab 14 Jahren in einem Intensivkurs mit lizenzierten Lehrern kostenlos zu schulen, damit diese anschließend selbst erste Trainertätigkeiten in Schule oder Verein übernehmen können. Stolze 40 Unterrichtseinheiten bringen die angehenden Nachwuchstrainer aus Niedersachsen hinter sich, dann halten sie ihr Zertifikat in den Händen. Der Erfolg ist riesig: Über 2.800 Jugendliche dürfen sich inzwischen „Junior Coach“ nennen. Volkswagen ist seit Beginn als Kooperationspartner des Projekts dabei. Mithilfe ihrer Kontakte im Fußball und vor allem dank der Partnerschaft zum VfL Wolfsburg lädt die Automarke besonders engagierte und motivierte Teilnehmer des Programms regelmäßig ein: zu Hospitationen bei den professionellen Trainern des Bundesligisten, zu Seminaren mit den Coaches der Volkswagen Akademie, zu Medienschulungen, Spielbesuchen, Fernsehsendungen und vielem mehr.

Spannende Einblicke erhielten auf diese Weise etwa Lukas Kalkhoff (19) aus Pewsum und der Hannoveraner Kosta Soulios (18). Auf Einladung von Volkswagen hospitierten die beiden Nachwuchstrainer, die vom NFV für ihr besonderes Engagement im Jugendfußball ausgewählt worden waren, Mitte Oktober bei der U16-Mannschaft des VfL Wolfsburg. Über vier Tage durchliefen die Teenager bei den Wölfen ein buntes Programm, durften Trainingsübungen anleiten, die B-Junioren in einem Pflichtspiel begleiten, Expertengespräche führen und im Rahmen eines Heimspiels der Profis sogar den VfL-Idolen Diego Benaglio, Marcel Schäfer und Robin Knoche begegnen. Höhepunkt des Intensivkurses war ein ausführliches Gespräch mit VfL-Trainer Valèrien Ismaël, einst Bundesligaprofi bei Werder Bremen, Bayern München und Hannover 96, der gern und ausgiebig Einblicke in seine Arbeit gab. „Es ist wichtig, dass es Projekte wie den Junior-Coach gibt und Volkswagen und der VfL Wolfsburg diese unterstützen. Die Qualität der Trainer, besonders im Nachwuchsbereich, ist immens wichtig, denn sie begleiten die ersten Entwicklungsschritte von Spielern und sind dafür verantwortlich, Talente angemessen zu fördern und Potenziale zum Vorschein zu bringen“, so Ismaël.

Junior-Coach-Day: NFV-Nachwuchstrainer gastieren in Wolfsburg​

  • Fortbildung für 43 jugendliche Nachwuchsfußballtrainerinnen und -trainer in Theorie und Praxis
  • Wertvolle Tipps von Pierre Littbarski, Christian Träsch, Coaches der Volkswagen Akademie und Referenten des NFV

Zum zweiten Mal lud der Niedersächsische Fußballverband (NFV) zum großen Junior-Coach Day nach Wolfsburg ein. Die Plätze für die begehrte Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des 2012 gestarteten Nachwuchstrainerprojekts waren schnell vergeben, denn diesmal war man in der Volkswagen Arena sowie beim VfL Wolfsburg zu Gast. Von Seiten des Vereins besuchten Pierre Littbarski, Leiter Scouting, und Rechtsverteidiger Christian Träsch, die 43 Junior-Coaches, die aus dem ganzen Bundesland angereist waren.


Pierre Littbarski, der Weltmeister von 1990, war positiv überrascht von der Courage und dem Wissensdurst der jungen Trainer. „Ich finde das ist insgesamt eine tolle Sache, dass man sich in der heutigen Zeit zur Verfügung stellt und seine Freizeit opfert, um anderen Menschen etwas beizubringen. Es ist ganz wichtig ein interessantes Programm auf die Beine zu stellen, durch das die Jugendlichen ganz anders motiviert werden“, fasst Littbarski zusammen.


In den anschließenden Workshops, die „Junior-Coach-Reporter“, „Back to School“ und „Kommunikation und Rhetorik“ hießen, wurden von NFV- und Volkswagen-Referenten in Kleingruppen intensive Gesprächsrunden moderiert. Zu den Inhalten zählten Aspekte der Kommunikation und Körpersprache z. B. während der Kabinenansprache, der Pressearbeit, sowie mögliche Einsatzfelder für Junior-Coaches im Schulsport.


Birgit Polz-Eckhardt, Vorsitzende Kommission Schulfußball und Mitglied des Verbandsvorstandes des NFV, erklärte die Ziele, die der NFV mit dem Projekt verfolgt: „Wir wollen, den Junior-Coaches neben dem notwendigen Fachwissen auch die Möglichkeit zur Kommunikation mit anderen Trainern und den Referenten ermöglichen. Sie sollen nach einer Veranstaltung vor allem in Hinblick auf ihre persönliche Entwicklung davon profitieren. Aber natürlich darf auch gleichzeitig der Spaß nicht zu kurz kommen“, so Polz-Eckhardt.


Nach einem langen ersten Abend mit vielen neuen Eindrücken aus der Theorie hieß es am Morgen des zweiten Tages: rein in die Fußballschuhe und rauf auf das Fußballfeld. In kreativen Einheiten erlernten die Teilnehmer aktiv Übungsformen zur Stärkung der Koordinationsfähigkeit, der Fähigkeit zur aktiven Balleroberung sowie der Anwendung von Teambuilding-Maßnahmen in der SoccaFive Arena. Tim Stegmann, Co-Trainer der U17 des VfL Wolfsburg, gewährte darüber hinaus in einem Workshop-Special einen Einblick in die professionellen Trainingsinhalte im Nachwuchsleistungszentrum des VfL Wolfsburg.


Für ein Highlight sorgte Christian Träsch, der im Anschluss an seine Trainingseinheit mit den Profis auch noch bei den Praxisworkshops in der SoccaFive Arena vorbeischaute. „Mich freut es, dass die jungen Coaches so wissbegierig sind und viele Fragen gestellt haben. Ich rate jedem seinen eigenen Stil und seine eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Aber so wie ich das sehe, sind die Junior-Coaches dahingehend auf einem guten Weg“, sagte der 29-Jährigie.


Zum Abschluss eines für die Nachwuchstrainer spannenden und aktiven Junior-Coach-Days freuten sich alle Beteiligten auf die Bundesliga-Partie VfL Wolfsburg gegen Hertha BSC in der Volkswagen Arena. So auch Malte Slomma aus Burgdorf, der ein positiv Fazit der eineinhalb Tage für sich zog: „Ich kann viel für mich mitnehmen. Ich habe wertvolle Tipps zum Auftreten als Trainer vor der Mannschaft bekommen und darüber hinaus konnte ich mich mit anderen Junior-Coaches austauschen. Daraus habe ich mir neue Ideen für mein eigenes Training abschauen können.“, so der 19-Jährige D-Jugendtrainer der SV Ramlingen/Ehlershausen. Die 16-jährige Christin Heinemann aus Osnabrück hat ebenfalls einen klaren Mehrwert für sich entdeckt: „Was mir besonders geholfen hat war der Rhetorik-Workshop. Einige Aspekte waren mir schon bekannt aber es war viel Neues dabei. Auch die ein oder andere kreative Trainingsform aus den Praxisworkshops hat mir gefallen. Ich werde versuchen die neuen Ideen in meinen Trainingsalltag einzubauen“, so die Trainerin einer Mädchen D-Jungend beim Osnabrücker SC.


In Niedersachsen wurden bisher rund 2.800 Nachwuchstrainerinnen und -trainer über das Junior-Coach Projekt ausgebildet. Nach erfolgreicher Teilnahme sollen die Jugendlichen schnell erste Erfahrungen in der Praxis sammeln und das Gelernte umsetzen. Der NFV steht dabei helfend und beratend zur Seite. Vierteljährlich werden besonders engagierte Nachwuchstrainerinnen und -trainer in Schulen oder Vereinen vom NFV und seinen Partnern mit hochwertigen Prämien belohnt. Das Angebot von Volkswagen beinhaltet regelmäßig Hospitationen und Begegnungen mit Profitrainern und -spielern des VfL Wolfsburg sowie die Teilnahme an Fortbildungen, Symposien und Expertengesprächen.

 

 

 

 

 

 

Die dargestellten Fahrzeuge können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

Die angegebenen Werte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren (z. B. Umgebungsbedingungen) beeinflusst. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifen usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen die Verbrauchs- und Fahrleistungswerte beeinflussen. Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben.


Die Volkswagen AG verwendet Bild / Textmaterial der Agenturen, Nachrichtendienste & Fotoagenturen: Imago Sportfotodienst GmbH Berlin