RB Leipzig

Gleich eine doppelte Zeitenwerde bedeutet für den ostdeutschen Fußball das Jahr 2009. Während mit Energie Cottbus der letzte Klub aus den neuen Ländern aus der Bundesliga absteigt, beginnt vier Etagen tiefer ein spannendes Erfolgsprojekt. RB Leipzig geht in der Oberliga Nordost mit großen Ambitionen an den Start und weckt binnen kurzer Zeit eine Metropole aus dem Fußballschlaf. 2013 steigen die Sachsen in die 3. Liga auf und marschieren direkt durch in Liga zwei. Dort reifen sie innerhalb von zwei Spielzeiten zu einem Topverein und lassen nur sieben Jahre nach ihrem Aufbruch den Traum vom Erstligafußball Wirklichkeit werden. Mit dem Einzug in die Bundesliga ist der Siegeszug aber längst nicht vorbei: In ihrer Premierensaison mischt die Elf auch die höchste Spielklasse mit ihrem Tempofußball auf und qualifiziert sich als Vize-Meister aus dem Stand sogar für die Champions League.


Volkswagen und Porsche kooperieren mit RB Leipzig seit 2014. Der Grund liegt nicht nur in der üblichen Unterstützung eines eigenen Konzernstandorts. Mit dem Engagement im Osten der Republik schließt sich für das Unternehmen auch eine Lücke, da alle übrigen Fußballpartner der ersten und zweiten Liga aus Nord-, West- und Süddeutschland stammen.


Mit den „Roten Bullen“ hat Volkswagen eine der interessantesten Adressen des deutschen Fußballs für sein Fußball-Engagement dazugewonnen. Die Aura der ehrgeizigen Leipziger zeigt sich nicht nur in der Geschwindigkeit des eigenen Wachstums. In einer fußballerisch zurückgelassenen Region hat der Verein auf diesem Weg auch eine beeindruckende Zugkraft entwickelt, wie diverse Zuschauerrekorde in den letzten Jahren beweisen. „Wir wollen die Freude am Fußball in der Region Leipzig weiter spürbar machen. Dafür stehen RB und unsere Mannschaft mit ihrer attraktiven Spielweise“, sagt Sportdirektor Ralf Rangnick, der seit der Saison 2018/2019 auch wieder Trainer der Leipziger ist. „Dass Volkswagen und Porsche uns auf unserem Weg begleiten, ist ein weiterer wichtiger Schritt und ein Ausrufezeichen.“


Die dargestellten Fahrzeuge können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

Die angegebenen Werte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren (z. B. Umgebungsbedingungen) beeinflusst. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifen usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen die Verbrauchs- und Fahrleistungswerte beeinflussen. Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben.


Die Volkswagen AG verwendet Bild / Textmaterial der Agenturen, Nachrichtendienste & Fotoagenturen: Imago Sportfotodienst GmbH Berlin