VfL Wolfsburg Frauen

Frauenfußball in Wolfsburg – das hat eine längere Tradition, als man zunächst einmal denkt. Schon 1984 schaffen es die Wölfinnen, noch als VfR Eintracht Wolfsburg, ins Endspiel um den DFB-Pokal. Nach einer Fusion mit dem WSV Wendschott folgt 2003 der geschlossene Wechsel zum VfL, unter dessen Flagge drei Jahre später die eigentliche Erfolgsstory startet. Gemeinsam mit Geschäftsführer Thomas Röttgermann, der im Sommer 2017 ausscheidet, bastelt Chefcoach Ralf Kellermann eine Spitzenmannschaft zusammen, die 2013 schier durch die Decke schießt: Als bislang titelloser Bundesligist gewinnt Grün-Weiß die Meisterschaft, den DFB-Pokal und die Champions League – ein Triple aus dem Stand. Nachhaltig sorgt das Team seither für Aufsehen. Drei Triumphe in der Liga (2014, 2017 und 2018), einer in der Königsklasse (2014) sowie vierim Pokal (2015, 2016,2017, 2018) kommen hinzu. Nicht nur in der Region entwickeln die Wölfinnen in dieser Zeit eine gewaltige Zugkraft, brechen Quoten-, Tor- und Fanrekorde am Fließband. Diverse persönliche Ehrungen wie die der „Fußballerin des Jahres“, des „Welttrainers“ und der „Weltfußballerin“ sorgen auch international für große Aufmerksamkeit. Darüber hinaus werden viele Spielerinnen zu Nationalspielerinnen und gewinnen Titel mit der DFB-Elf.

Für Volkswagen sind die Wölfinnen längst ein eigenes grün-weißes Aushängeschild. „Dieses Team bringt Volkswagen sympathisch in der Welt rüber“, sagt Volkswagen Chef Herbert Diess. . Zeugnisse der engen Partnerschaft sind viele gemeinsame Aktionen wie ein Fotokalender oder eine pfiffige Anzeigen-Kampagne zum Caddy Soccer sowie nicht zuletzt das Trikot, das seit der Fabelsaison 2012/2013 das Volkswagen Logo zeigt.

Die dargestellten Fahrzeuge können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

Die angegebenen Werte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren (z. B. Umgebungsbedingungen) beeinflusst. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifen usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen die Verbrauchs- und Fahrleistungswerte beeinflussen. Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben.


Die Volkswagen AG verwendet Bild / Textmaterial der Agenturen, Nachrichtendienste & Fotoagenturen: Imago Sportfotodienst GmbH Berlin