VfL Wolfsburg

Ein Werk. Ein Verein. Eine Geschichte

Die enge Zusammenarbeit zwischen Volkswagen und dem VfL Wolfsburg versteht sich allein schon aufgrund der gemeinsamen Wurzeln von selbst. Seit dem ersten Tag der Grün-Weißen, im September 1945 entstanden aus der Betriebssportgemeinschaft Volkswagenwerk, ist der Konzern in der Sportförderung stark engagiert. Eine wachsende Partnerschaft entsteht nicht nur in der Fußballsparte, hier im Laufe der Jahrzehnte aber ganz im Speziellen. Bereits in den 1950er Jahren führt der Weg in die höchste deutsche Spielklasse, damals die Oberliga. Noch auf dem Werkgelände tragen die Wölfe ihre ersten Heimspiele aus. Bis in die 1990er finden die meisten VfL-Spieler bei Volkswagen Arbeit, sichern sich eine berufliche Zukunft bis weit hinaus über die aktive Laufbahn. Sichtbar als Trikotsponsor wird der Automobil-Hersteller ab der Zweitliga-Rückkehr 1992.

Daneben ist es vor allem strukturelle Hilfe, die Volkswagen leistet, etwa in der Bereitstellung von Führungspersonal wie Managern, Fußballvorstand oder Aufsichtsrat. Bis heute in der Region legendär sind die Bullis, mit denen das „Wölfe“-Team über Jahrzehnte zu seinen Auswärtsspielen reist. Die Entwicklung zu einem innovativen und hochmodernen Fußballverein begleitet Volkswagen eng. Leidenschaft, Erfolgsdenken, Nachhaltigkeit und Teamgeist sind Werte, die beide Partner verkörpern und leben. Als 100-prozentiger Gesellschafter der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH ist der Konzern heute Haupt- und Trikotsponsor sowohl der Männer- als auch der Frauen- und Nachwuchsteams. 2009 feiern die „Wölfe“ mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft den größten Titel der Vereinsgeschichte. 2015 folgt der Gewinn des DFB-Pokals. Nach einer mit Rang acht bereits enttäuschenden Bundesliga-Saison 2015/2016 verkommt ausgerechnet die Jubiläumssaison 2016/2017 zu einer der sportlich schwierigsten Spielzeiten der VfL-Bundesligageschichte. Als die Wölfe als 16. der Abschlusstabelle sogar in die Relegation müssen, sollen sie diese Nervenprobe – auch dank eines großen Schulterschlusses zwischen Verein, Werk, Stadt und vor allem den Fans – jedoch bestehen. Einer umso ausgelasseneren Feier zur 20-jährigen Bundesliga-Zugehörigkeit, nämlich einem großen Jubiläumsspiel zwischen den Aufsteigern von 1997 und einer hochkarätigen Allstarelf, steht am Ende einer verkorksten Saison somit nichts mehr im Wege. In der Saison 2017/2018 muss der VfL erneut in die Relegation, diesmal sichert er sich gegen Holstein Kiel die Erstligazugehörigkeit. Manager Jörg Schmadtke und Trainer Bruno Labbadia sollen den Klub nun wieder in ruhigeres Fahrwasser bringen.

Die dargestellten Fahrzeuge können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

Die angegebenen Werte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren (z. B. Umgebungsbedingungen) beeinflusst. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifen usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen die Verbrauchs- und Fahrleistungswerte beeinflussen. Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben.


Die Volkswagen AG verwendet Bild / Textmaterial der Agenturen, Nachrichtendienste & Fotoagenturen: Imago Sportfotodienst GmbH Berlin